www.medizinkritik.de

Praxis Manfred van Treek - Viernheim

Home Nach oben Inhalt

Pille gefährdet ....

Spät ein Kind ? ] [ Pille gefährdet .... ] Natürliche Hilfen ]

 

Dieser Beitrag ist seit dem 11.02.2005 auf dieser Webseite

 

horizontal rule

Die Pille gefährdet in jedem Fall

später gewünschte Fruchtbarkeit

horizontal rule

 

Folgende Anfrage erreichte die Redaktion Medizinkritik am 14.12.2004:

 

 

Hallo,

 

wir haben seit 3 Jahren einen Kinderwunsch. Ich habe seit meinem 17. Lebensjahr die Pille genommen, d.h. insgesamt 14 Jahre! Ich bin seit einem Jahr bei einer Heilpraktikerin in Behandlung. Mein Frauenarzt hat über ein halbes Jahr Follikelsonographien durchgeführt. Dabei wurde immer festgestellt, dass zwar ein Follikel heranreift aber relativ klein und meistens recht spät (19. Zyklustag). Mein Zyklus ist seit einem Jahr zwischen 30 und 35 Tage lang. Davor war der Zyklus sehr unregelmäßig. Der Hormonspiegel liegt im Normbereich, laut meinem Frauenarzt.

Wäre in meinem Fall eine Gabe von Progesteronsalbe sinnvoll?

Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Frau K. 

 

horizontal rule

 

Antwort der Redaktion Medizinkritik am 23.1.2005:

 

 

Sehr geehrte Frau K.

 

Vielen Dank für Ihre vertrauensvolle Anfrage.

 

Sicherlich wäre Progesteronsalbe in vielen Fällen sinnvoll bei länger dauernder Sterilität. Oft ist ja eine Gelbkörperschwäche die Ursache. Wie steht es aber mit der Zyklusdiagnostik bei Ihnen? Machen Sie Zyklusselbstbeobachtungen im Sinne der NER?

Zyklusblätter können Sie bei www.iner.org downloaden.

Hilfreiche Ratschläge, besonders was sog. Frauentees, angeht finden Sie im "Frauenheilbuch" von Heide Fischer, Nymphenburger Verlag.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

M. van Treek

Arzt für Allgmeinmedizin

und Naturheilkunde

horizontal rule

zurück zum Seitenanfang

Home ] Nach oben ]

Mitteilung an die

Redaktion schreiben

Copyright © 2001 Manfred van Treek
Stand: 14. Dezember 2012
Webhosting von http://www.jsr-internetpartner.de